Provisan Guar Granulat

29.75 CHF59.90 CHF

  • Rein pflanzlicher Ballaststoff
  • Trägt zur Aufrechterhaltung eines normalen Cholesterinspiegels im Blut bei* (Die positive Wirkung stellt sich bei einer täglichen Aufnahme von 10 Gramm Guarkernmehl ein (entspricht 4 Portionen Provisan Guar-Granulat zu 4 Gramm/Portion)
  • Zur Ballaststoffanreicherung von Speisen
  • Natürlich gewonnen aus der Guarbohne
  • Diätbegleiter mit wenig Kalorien
  • Glutenfrei
  • Inhaltsangaben/Etikette
Auswahl zurücksetzen

Beschreibung

Was ist Guar? – Ballaststoff Guar

Guar ist eine Pflanze und gehört in die Familie der Hülsenfrüchtler. Sie ist daher mit den bei uns wohlbekannten Vertretern dieser Pflanzenfamilie, den Erbsen und Bohnen, nahe verwandt. Die Guar-Pflanze ist in Indien und Pakistan heimisch. Guar Granulat ist ein ballaststoffreiches Lebensmittel aus Guarkernmehl, welches zur Anreicherung der täglichen Ernährung mit wertvollen Ballaststoffen (60%) eingesetzt wird. Die Pflanze Guar (der botanische Name ist Cyamopsis tetragonoloba) gehört in die Familie der Leguminosen (= Hülsenfrüchtler). Sie ist daher mit den bei uns wohlbekannten Vertretern dieser Pflanzenfamilie, den Erbsen und Bohnen, nahe verwandt.

Eigenschaften von Guar – Warum Guar?

Das Nährgewebe des Samens besteht fast zur Gänze aus einem pflanzlichen Polysaccharid, dessen physikalische und physiologische Eigenschaften es zu einem Mittelding zwischen den in der Natur weit verbreiteten Polysacchariden, der Stärke und der Zellulose machen. Dieses Nährgewebe des Guars, Guarkernmehl genannt, ist ohne chemische Modifizierung von Natur aus wasserlöslich wie die Stärke, aber für den Menschen unverdaulich wie die Zellulose. Eine weitere Besonderheit des Guarkernmehls liegt darin, dass dessen wässrige Lösung (oder Suspension) ein viel höheres Wasserbindungsvermögen aufweist, als die der anderen natürlichen Schleimbildner.

 

Was bewirkt Guar im menschlichen Stoffwechsel?

Wird die Nahrung mit Guar ergänzt oder angereichert, verweilt der Kot weniger lange im Dickdarm. Der Kontakt zwischen möglichen giftigen bakteriellen Abbauprodukten, die unser Körper täglich produziert und die wir mit unserer Nahrung aufnehmen, und der Darmwand wird wesentlich reduziert. Die ärztliche Wissenschaft vertritt die Ansicht, dass viele Zivilisationskrankheiten der westlichen Welt auf eine ballaststoffarme Ernährung zurückzuführen sind. Statt der notwendigen 40 g Ballaststoffe pro Tag, die der Mensch für das körperliche Wohlbefinden braucht, verzehren wir im Schnitt nur noch 20 g pro Tag.

*Unser Gesundheitstipp:

Die Reduktion eines einzelnen Risikofaktors kann eine positive Wirkung haben. Da oft mehrere Risikofaktoren für eine Krankheit verantwortlich sind, kann die Reduktion eines einzelnen Faktors ev. nicht ausreichend sein. Nahrungsergänzungsmittel sind daher eine Ergänzung und kein Ersatz für eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung, kombiniert mit einer gesunden Lebensweise.

Bewegen Sie sich viel und trinken Sie ausreichend Wasser und kalorienarmen Tee. Beachten Sie bitte auch die Inhaltsangaben/Etikette zu diesem Produkt.

Das könnte dir auch gefallen …

Menü